Master of Arts

Studienkonzept/-aufbau


Der Studienabschluss Master of Arts Berufliche Bildung eignet sich in besonderer Weise für Interessentinnen und Interessenten, die einer Tätigkeit im Kontext der beruflichen Aus- und Weiterbildung nachgehen und sich in diesem Bereich mit einem Masterabschluss weiterqualifizieren möchten.

Voraussetzung zur Aufnahme des Studiums ist ein abgeschlossenes Studium und Berufspraxis von mindestens einem Jahr nach Studienabschluss. Eine Zulassung erfordert Leistungen im Umfang von 240 LP vor Studienbeginn. Diese können durch vorherige Studienleistungen, auch in Kombination mit beruflichen Erfahrungen in leitender oder lehrender Tätigkeit, erbracht werden. Ein Leistungspunkt (LP) steht dabei für 30 Zeitstunden.

 

 

Das Masterstudium mit dem Abschluss Master of Arts Berufliche Bildung ist in der mittleren Säule in der Abbildung dargestellt. Der weiterbildende Masterstudiengang mit 60 Leistungspunkten umfasst die Bildungswissenschaften mit 42 LP und eine Masterarbeit mit 18 LP. Bis zu 18 LP von außerhalb einer Hochschule erworbenen Studienleistungen auf Masterniveau – mit Ausnahme der Masterarbeit – können angerechnet werden.

Die Studiendauer beträgt in der Regel vier Semester und kann durch differenzierte individuelle Anrechnung und Anerkennung von vorherigen Studienleistungen oder berufspraktischen Erfahrungen verkürzt werden.

Die drei Säulen ergänzen sich zu einem universitären Masterabschluss mit 300 LP.

Studieninhalte und Kompetenzen


Für den Studienabschluss Master of Arts Berufliche Bildung an der TU Hamburg ist das Fach Bildungswissenschaften zu belegen. Dem Fach sind dabei folgende Studieninhalte bzw. Kompetenzen zuzuordnen:

  • Anwenden berufswissenschaftlicher und fachdidaktischer Theorien, Konzepte und beruflicher Ordnungsmittel auf Eigenschaften und Probleme der Technik sowie der beruflichen Arbeit
  • Initiieren von Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie abstimmen dieser mit Kooperationspartnern
  • Analysieren beruflicher Arbeitsprozesse in Hinblick auf erforderliche fachwissenschaftliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten sowie unterstützen der Berufsbildungsprozesse auf dieser Basis
  • Planen und gestalten von Unterricht, insbesondere prozessgerechte Lern- und Arbeitsaufgaben, unter Berücksichtigung sozialer und ethischer Verantwortlichkeiten
  • Planen, gestalten, durchführen, reflektieren und weiterentwickeln von Lehr- und Lernprozessen
  • Anfertigen einer Masterarbeit (MA of Arts)

Eine Übersicht der einzelnen Module finden Sie in der Modulübersicht. Detaillierte Hinweise zu einzelnen Modulinhalten und -zielen finden Sie im Modulhandbuch.

Berufliche Perspektiven


Der Abschluss Master of Arts Berufliche Bildung ist berufsqualifizierend für Beschäftigungsfelder mit berufspädagogischen, stark kommunikativ geprägten und/oder auf die Personalentwicklung bezogenen Anteilen. Vorrangig qualifiziert dieser Abschluss für den Einsatz der Absolventinnen und Absolventen in berufsbildenden Schulen sowie außerschulischen Trägern beruflicher Aus- und Weiterbildung. Es bietet sich ebenfalls die Qualifizierungsoption für eine wissenschaftliche Laufbahn (z. B. Promotion) an.

Der Abschluss Master of Arts qualifiziert nicht für eine Laufbahn als Lehrkraft an berufsbildenden Schulen nach KMK Lehramtstyp 5.

Wenn Sie einen Übergang in den Vorbereitungsdienst planen, schauen Sie sich das Programm Master of Education an. Sofern Sie jedoch in Ihrem Bundesland ein anerkanntes Mangelfach studiert haben, sollten Sie bei der jeweiligen zuständigen Stelle prüfen, ob Sie mit dem Master of Arts für einen Quer,- Seiten- oder Direkteinstieg in Frage kommen.

 

Bewerbung, Zulassung und Kosten


Neben einem Erststudium mit Bachelor-, Master- oder Diplomabschluss sind folgende Nachweise als Voraussetzungen zur Aufnahme des Studiums vorzulegen:

  • Qualifizierte berufspraktische Erfahrung im Bereich der beruflichen Fachrichtung oder Lehr-, Ausbildungs- oder Unterrichtstätigkeit von in der Regel nicht unter einem Jahr bei einem Studienvolumen von 240 LP oder
  • qualifizierte berufspraktische Erfahrung im Bereich der beruflichen Fachrichtung oder Lehr-, Ausbildungs- oder Unterrichtstätigkeit von in der Regel nicht unter zwei Jahren bei einem Studienvolumen von 210 LP oder
  • qualifizierte berufspraktische Erfahrung im Bereich der beruflichen Fachrichtung oder Lehr-, Ausbildungs- oder Unterrichtstätigkeit von in der Regel nicht unter drei Jahren bei einem Studienvolumen von 180 LP.

 

Bewerbungsfrist

Das Studium startet jedes Jahr zum Wintersemester (1. Oktober) an der TU Hamburg. Die Bewerbung für den berufsbegleitenden Master of Arts Berufliche Bildung erfolgt zurzeit via E-Mail an den Studiengangskoordinator Dr. Thomas Hägele. Ein Bewerbungsformular erhalten Sie nach einer kurzen formlosen Anfrage an haegele@tuhh.de. Der Bewerbungszeitraum beginnt am 1. Juni und läuft bis zum 15. Juli eines jeden Jahres.

 

Kosten

Für berufsbegleitende Studiengänge werden Semesterbeiträge und Studiengebühren fällig. Nähere Informationen zum Semesterbeitrag finden Sie hier.

Die Höhe der Studiengebühren wird zurzeit geklärt. Die zu erwartenden Gebühren sind auf 7.950,- Euro kalkuliert.

Modulangebot


Frei

Curriculumarbeit und Bildungsgangplanung am Beispiel der Entwicklung von Handlungs- und Lernfeldern

Dieser Kurs stellt die Curriculumarbeit und Bildungsgangplanung am Beispiel der Entwicklung von Handlungs- und Lernfeldern in den Fokus des Lernprozesses.

mehr ...

Frei

Berufswissenschaftliche Forschungsmethoden

In diesem Kurs erkunden Sie die Forschungslandschaft Deutschlands, die sich mit Berufen und Berufsausbildung beschäftigt und setzen sich mit den Gegenständen und Zielen sowie Methoden und Instrumenten von Forschung, exemplarisch anhand der berufswissenschaftlichen Forschung, auseinander.

mehr ...

Frei

Systeme und Lernorte der beruflichen Bildung

In diesem Kurs erkunden Sie die Strukturen des Bildungssystems in Deutschland und beschäftigen sich im Speziellen mit der beruflichen Bildung.

mehr ...

Frei

Theorien und Konzepte der Berufswissenschaft und Fachdidaktik

Dieser Kurs ist eine Einführung in berufswissenschaftliche und fachdidaktische Theorien und Konzepte. Er verbindet theoretische Ansätze mit Frage- und Aufgabenstellungen der Bildungspraxis.

mehr ...

Frei

Reflexion von Bildungsprozessen am Beispiel der Portfolioarbeit

In diesem Kurs werden Lern- und Bildungsprozesse aus verschiedenen Perspektiven näher betrachtet.

mehr ...